Münchens Geheimtipp-Restaurant Nr. 1  — ist seit vier Jahrzehnten nicht flügellahm – dank der Super-Gastronomen Julius und Inge Stollberg.

München – Ganz ohne großes Geschnatter hat die “Grüne Gans” ihren 40. Geburtstag gefeiert, ein Alter, bei dem ein Schwabe erst erwachsen wird.

Die G.G., am Einlass beim Viktualienmarkt ist Münchens Geheimtipp-Restaurant Nummer 1, ein “Petit Humplmayr”, weil das Küchen-Niveau für die 23 Plätze seit vier Jahrzehnten in der Championsleague spielt.

Keinen Tag war die Gans flügellahm, dafür sorgten Bayerns beste Köchin Inge Stollberg und ihr fröhlicher Mann Julius, die Besitzer des ganz mit Mahagony vertäfelten Schmuckkästchen-Lokals. Es sind wahre Wunder, was sie in der briefmarkengroßen Küche zaubern, in die man von der kleinen Bar aus hineinspitzen kann. Natürlich gibt es im Backstage-Bereich noch jede Menge Räume für Kühl- und Zubereitungs-Logistik.

Selbst das Gästebuch des Feinschmecker-Restaurants, das Verliebten vor lauter trauter Atmosphäre mindestens 266 Worte erspart, kann es mit dem großen “Humplmayr” aufnehmen, Münchens legendärem Weltlokal der 70er Jahre. Liebevolle Worte von Federico Fellini, heiße Sprüche von Curd Jürgens, Peter Sellers, Arndt von Bohlen und Halbach sowie Prinz Johannes von Thurn und Taxis, wertvolle Signaturen und Skizzen von König Carl Gustaf, Maler Friedensreich Hundertwasser oder Gina Lollobrigida. Mit “Oscar”-Preisträger Roman Polanski besuchte der Schreiber dieser Zeilen das herzige Versteck und brachte das damalige Superweib Renate von Holzschuher mit, das er aber mit 26 Jahren als zu alt befand.

Besonders gern besuchte Ex-Kaiserin Soraya das Nest der “Grünen Gans“, wohin sie von Stahlbaron Martin Glässel, einem der letzten Kavaliere, geführt wurde.

Erst vor kurzem war wieder mal Zubin Mehta, David Hasselhoff, Franz Beckenbauer, Günter Netzer und die Kessler-Zwillingen zu Gast. Modeschöpfer-Legende Vivian Westwood, von der alle abkupfern, erlaubt sich keine München-Visite ohne bei den Stollbergs in der “Gans” (gilt im Tierreich als besonders treu und monogam) vorbeizuschauen.

Mit dem einzigen Kellner Dieter ist das Besitzer-Paar per Sie. Noch etwas mehr Distanz zu diesem gastronomischen Weltklasse-Kleinod entwickelt die sich so betont unabhängige und loyal gebende Restaurant-Bibel “Michelin”. Es ist ihr in den 40 zurückliegenden Jahren gelungen, die “Grüne Gans” nicht zu entdecken – weder mit einer Adresse noch mit einem Stern. Gute Nacht Karlsruhe.